Ressourceneffizienz

Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung

Die Steigerung Ihrer Ressourceneffizienz ist direkt verbunden mit der Steigerung der Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens.

Wirtschaftlichkeit und Ressourceneffizienz sind definiert als das Verhältnis von Nutzen zu Aufwand.

Das bedeutet, wenn der gleiche Nutzen mit weniger Aufwand gestiftet wird, erhöht sich zum einen die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens, was sich direkt in einer Verbesserung des Cash Flow niederschlägt.

Im Mittelpunkt der Ressourceneffizienz steht der Hauptansatzpunkt, die Materialeffizienz, d.h. betriebswirtschaftlich der Bereich Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, einschließlich der Energie.

Bezugsobjekte einer Ressourceneffizienzbetrachtung können sein:

  • Prozesse
  • Organisationen
  • Produkte
  • Dienstleistungen

Es steht nicht das Bezugsobjekt im Zentrum der Bestimmungen der Ressourceneffizienz, sondern der damit erbrachte Nutzen und die damit verbundene Funktion in Kombination mit dem Einsatz natürlicher Ressourcen.
(Quelle: Verein Deutscher Ingenieure e.V., Entwurf VDI 4801)

Somit wird der Einsatz der natürlichen Ressourcen nicht nur quantitativ und wertemäßig erfasst, sondern mit dem bewerteten Nutzen in Zusammenhang gestellt.

Dies kann erfolgen im Bereich einer ganzheitlichen Optimierung von Produkten und Prozessen in deren Lebensweg, aber auch spezifisch mit einer Bestandsaufnahme der standort- oder betriebsbezogenen Produktionsprozesse.

So wird bei dieser Strukturierung die zentrale Prozesskette mit Haupt- und Nebenprozessen dargestellt, untersucht und mit den betrieblichen Daten der Ein- und Ausgangsströme bewertet.

Ein vom Verfahren her optimierter Prozess kann – beispielsweise in einzelnen Stufen – immer noch hohe Verbräuche oder Verluste aufweisen, wohingegen ein Prozess mit niedriger Priorität große Ressourceneffizienzpotenziale beinhalten kann.
(Quelle: Verein Deutscher Ingenieure e.V., Entwurf VDI 4801)

Nach der systematischen Detailanalyse können Optimierungsmaßnahmen in der Produktion, für den gate-to-gate Bereich, abgeleitet werden.

Allein im Bereich gate-to-gate findet sich in der Regel – nur bei den umweltbezogenen Kosten (ohne Materialinput) – ein Reduktionspotenzial von 25 %, welches oft ohne Investitionen umgesetzt werden kann.

Die Einsparungen sind bei einem Anteil der „umweltbezogenen Kosten“ von bis zu 7 % des Jahresumsatzes fünfstellige Werte, die sich sofort im Ergebnis niederschlagen.
(Zahlenquelle: VDI Ressourceneffizienz)

Wir erstellen für Sie einen individuellen Leitfaden, der das gleiche Produktionsergebnis mit weniger Ressourceneinsatz erbringt und damit erhebliche Kosteinsparungspotenziale realisiert.

Mit dieser Maßnahme erhöhen Sie die Rentabilität Ihres Unternehmens und unterstützen das übergeordnete Ziel, natürliche Ressourcen zu schonen und die Umweltbelastung zu mindern.

Damit erhalten Sie die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen.

Da unsere Kompetenzen im BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHEN & TECHNISCHEN Bereich liegen, können wir Sie übergreifend unterstützten.

Durch unsere Akkreditierung beim BAFA wird die Dienstleistung vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle mit Zuschüssen gefördert. 
Die Entwicklung neuer Ansätze für eine ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft kann vom Bundesministerium für Forschung und Entwicklung mit bis zu 50 % der zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten mit Zuschüssen anteilfinanziert werden. (Quelle: Bekannmachung BMBF vom 19.12.2017)

Die Genehmigung erfolgt in der Regel innerhalb weniger Tage.

Bitte fragen Sie uns an – wir unterstützen Sie gerne bei der Beantragung.